Mo, 12.10.2020 13° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schlie?en Men¨¹Schlie?en

Schulsozialarbeit

Corona-Virus

Die Schulsozialarbeit ist auch weiterhin f¨¹r Sie erreichbar.

Die Schulsozialarbeiter:innen der Hansestadt L¨¹beck stehen den Kindern und Jugendlichen sowie den Eltern und Lehrkr?ften ¨¹berwiegend zu den ¨¹blichen Zeiten telefonisch und per Mail zur Verf¨¹gung. Falls die gewohnte Ansprechperson nicht erreichbar ist, schicken Sie gern eine E-Mail an: schulsozialarbeit@luebeck.de.

Die Schulsozialarbeiter:innen begleiten begonnene Beratungsprozesse weiter und sind dar¨¹ber hinaus offen f¨¹r Beratungsbedarf, der durch Unsicherheit, Sorgen und ?ngste in der aktuellen und famili?ren Situation entstehen kann. Oft ist es hilfreich, mit einer Person zu sprechen, die Gef¨¹hle ernst nimmt, weiterf¨¹hrende Informationen besitzt, mit anderen Partnern vernetzt ist und wei?, an wen man sich wenden kann.

Informationen zum Corona-Virus und zu aktuell vorhandenen Beratungs-, Bildungs- und Besch?ftigungsm?glichkeiten erhalten Sie auf unseren Sonderseiten. Diese Informationen werden regelm??ig aktualisiert und erg?nzt.

Die L¨¹becker Schulsozialarbeit beruht auf 3 S?ulen, organisiert ¨¹ber den Bereich Schule und Sport:

  1. Schulsozialarbeiter:innenteams in allen 11 Sozialr?umen L¨¹becks
  2. Kooperative Erziehungshilfe (KEH) zur Krisenintervention f¨¹r Einzelf?lle im Rahmen schulischer Erziehungshilfe gemeinsam mit dem Schulamt
  3. Projekte zur gezielten Schwerpunktarbeit ¨¹ber freie Tr?ger

1. Schulsozialarbeit im Sozialraum

Die Schulsozialarbeiter:innen arbeiten in Teams von 2-4 Personen in insgesamt 11 Sozialr?umen: Innenstadt, St. J¨¹rgen, Moisling, Buntekuh, St. Lorenz-S¨¹d, St. Lorenz-Nord A, St. Lorenz-Nord B, St. Gertrud A, St. Gertrud B, Schlutup und K¨¹cknitz/Travem¨¹nde.

In L¨¹beck ist aktuell ein Team von 33 Schulsozialarbeiter:innen auf 25 Vollzeitstellen f¨¹r 55 Schulen (Grundschulen, Gemeinschaftsschulen und Gymnasien) und F?rderzentren t?tig. Die B¨¹ros der Schulsozialarbeiter:innen befinden sich an den weiterf¨¹hrenden Schulen und ausgew?hlten Grundschulen.

In den Sozialr?umen finden regelm??ig Konferenzen zur Schulsozialarbeit mit allen Schulleitungen des Sozialraums statt. Hier werden Schwerpunkte der Schulsozialarbeit im Sozialraum vereinbart, die j?hrlich ¨¹berpr¨¹ft und angepasst werden.

Kernt?tigkeiten der Schulsozialarbeiter:innen im Sozialraum sind

  • Beratung und Vermittlung von Hilfen f¨¹r Sch¨¹ler:innen und Eltern
  • Sozialp?dagogische Gruppenarbeit mit Klassen und Kleingruppen (u.a. soziales Kompetenztraining, Gewalt- und Suchtpr?vention, Mobbingpr?vention)
  • Vermittlung in begleitende Hilfen in Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern, z.B. spezielle Beratungsstellen
  • Vernetzung von Schule mit anderen Institutionen, die das Angebot von Schule erg?nzen und erweitern.

Weitere Informationen k?nnen dem Konzept entnommen werden.

Die Kontaktdaten der Schulsozialarbeit vor Ort finden Sie hier:

Flyer

An Grundschulen ohne Schulsozialarbeit vor Ort ist die Kooperative Erziehungshilfe die 1. Anlaufstelle.

2. Kooperative Erziehungshilfe

Die Kooperative Erziehungshilfe (KEH) ist eine multiprofessionelle Beratungsstelle. Sozialp?dagog:nnen, Sonderschullehrkr?fte und Diplom-P?dagog:innen unterst¨¹tzen Sch¨¹lerinnen und Sch¨¹ler, die in ihrer sozial-emotionalen Entwicklung beeintr?chtigt sind, auf ihrem Weg zum Schulabschluss.

Die Mitarbeiter:innen beraten Schulen, Eltern und Sch¨¹lerInnen mit dem Ziel eine m?glichst positive Schulperspektive zu entwickeln, z.B. bei

  • Schulm¨¹digkeit, Schulverweigerung, Absentismus, aggressivem oder regelverletzendem Verhalten oder R¨¹ckzugsverhalten
  • fehlendem Anschluss des Sch¨¹lers/der Sch¨¹lerin an eine altersgem??e Lerngruppe

F?rderzentren k?nnen bei Bedarf direkt die KEH einschalten, f¨¹r die Grund- und weiterf¨¹hrenden Schulen koordiniert die Schulsozialarbeit im Sozialraum die Zust?ndigkeit.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer. M?glichkeiten zur Kontaktaufnahme k?nnen Sie der Telefonliste  entnehmen.

3. Projekte

F¨¹r die Arbeit in den Sozialr?umen stehen zus?tzlich Projektmittel zur Verf¨¹gung, um gezielt Unterst¨¹tzung beim Erwerb sozialer Kompetenzen zu geben. Projektantr?ge k?nnen nur gemeinsam von der Schule und einem freien Tr?ger aus dem Bereich der Jugendhilfe/Jugendarbeit gestellt werden. Durch die gute Zusammenarbeit mit ca. 25 freien Tr?gern ist eine breite Vielfalt m?glich.  

Im Jahr 2019 wurden 77 Projekte umgesetzt. Knapp 6.000 Sch¨¹ler:innen nahmen in den Bereichen Soziales Kompetenztraining, Theaterp?dagogik, Anti-Aggressionstraining, Erlebnisp?dagogik, Genderarbeit an Projekten teil, ¨¹berwiegend in Klassenst?rke.

An den f¨¹nf Berufsschulen Dorothea-Schl?zer-Schule, Emil-Possehl-Schule, Friedrich-List-Schule, Gewerbeschule f¨¹r Nahrung und Gastronomie sowie Hanseschule wird die Schulsozialarbeit vor Ort ebenfalls ¨¹ber freie Bildungstr?ger gew?hrleistet.

Projektantr?ge und Projektkriterien erhalten Sie hier:

 

Koordination der Schulsozialarbeit

Das Koordinationsteam Schulsozialarbeit besteht aus:

Sonja Rieper, sonja.rieper@luebeck.de Tel.: 122-4014
Nicole Maas, nicole.maas@luebeck.de Tel.: 122-4071

Funktionale Adresse: schulsozialarbeit@luebeck.de

 

Soziales Lernen in Schule

Die Schulsozialarbeit ist an der Steuerungsgruppe des L¨¹becker Projekts ?Soziales Lernen in Schule¡° beteiligt. Das Projekt beinhaltet Gesundheitsf?rderung und Pr?ventionsma?nahmen zur Entwicklung individueller und sozialer Kompetenzen. Unter dem Motto ?Ohne Bindung keine Bildung¡° zielt das Projekt auf die Verbesserung des Klassen- und Schulklimas f¨¹r alle in Schule Beteiligten.

 

Fachveranstaltungen

Informationen zu ausgew?hlten Fachveranstaltungen der Hansestadt L¨¹beck finden Sie hier.

Das k?nnte Sie auch interessieren

ÌÀÄ·ÊåÊå-ÔÚÏßÓ°ÊÓ